Was sind genau Giardien und was könnt ihr dagegen tun?

Für die einen sind Giardien der Untergang der Welt – für die anderen eine Durchfallerkrankung, die behandelt werden muss. Auf jeden Fall sind sie ein großes Thema bei Hundebesitzern, verbunden mit teilweise großen Ängsten. Deshalb möchten wir gleich zu Anfang sagen; Giardien sind kein Grund zur Panik!

Giardien sind keine Bakterien, Viren oder Würmer. Sondern Einzeller (einzellige Parasiten), die den Magen-Darm-Trakt befallen und bei Hunden vor allem Durchfälle auslösen können. Die typischen Anzeichen einer Giardien-Infektion sind starker, wiederkehrender dünnbreiiger bis wässriger Durchfall. In einigen Fällen ist dieser leicht blutig, manchmal schaumig und/oder von Schleimspuren durchsetzt.

Wo kann euer Hund sich mit Giardien anstecken?

Giardien befinden sich in Deutschland auf jeder Hundewiese und können überall vorkommen, wo sich viele Hunde befinden! Es ist also keine Krankheit, die nur aus dem Ausland mitgebracht wird, wie immer noch viele behaupten.

Ein von Giardien befallener Hund ist sehr ansteckend, deshalb breiten sich die Parasiten in Zwingern oder Tierheimen und Pensionen mit mehreren Hunden schnell aus. Der Kot junger infizierter Hunde ist besonders infektiös, da er in der Regel große Mengen an Giardien-Zysten enthält. Die Giardien beim Hund überleben als sogenannte Zysten im Kot infizierter Hunde bis zu einer Woche, im Boden oder kalten Wasser bis zu mehreren Wochen. Die Hunde stecken sich über den infizierten Kot, besiedeltes Wasser oder Nahrung sowie den Kontakt zu erkrankten Hunden mit Giardien an – zum Beispiel, indem sie infizierte Hunde ablecken.

Wie kann man feststellen, dass es sich um Giardien handelt und was kann man dann dagegen tun?

Giardien können nur durch eine mikroskopische Untersuchung oder einen sogenannten ELISA Test festgestellt werden. Dazu sollte man über 3 Tage kleine Kotproben sammeln.

Bzgl. der Medikation sollte der Tierarzt das Medikament der Wahl festlegen. Gegenstände wie Spielzeug, Futter- und Trinknäpfe müssen täglich mit kochendem Wasser übergossen und anschließend gründlich abgetrocknet, Liegedecken so heiß wie möglich gewaschen werden. Zudem sollte das Fell befallener Hunde zu Beginn täglich shampooniert werden, um die Zahl anhaftender Zysten zu reduzieren. Lasst eure Hunde in den ersten Tagen nicht aus gleichen Näpfen trinken oder fressen und vermeidet zu engen Körperkontakt oder gegenseitiges Ablecken der Hunde.

Mit der richtigen Behandlung bekommt man somit auch das Thema Giardien gut in den Griff 😊

Menü schließen
×
×

Warenkorb